Textversion

Sie sind hier:

Vorstand

Besetzung

Dirigent

Presse

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Haftungsausschluss

Impressum

Datenschutzerklärung

Et Bletchen "Zwischen Kyll und Römermauer"

Sie sehen die Ausgabe KW 30/12 | Freitag, 27. Juli 2012



MV Spangdahlem on Tour
Am Freitag, dem 6. Juli startete der Spangdahlemer Musikverein morgens um 8:00 Uhr per Bus Richtung Süden. Unser Ziel war Holzschwang bei Ulm, die alte Wahlheimat unseres Dirigenten Wolfgang Krämer.
Nach einer lustigen Busfahrt erreichten wir schließlich Ulm, wo wir unser Hotel zunächst bezogen. Dort durften wir anschließend eine gemütliche Stadtführung genießen um dann nach Reutti ins Restaurant zu fahren und den Abend gemütlich ausklingen zu lassen.
Am nächsten Morgen ging es früh los zum Schloss Neuschwanstein in Füssen. Bei Sonnenschein wanderten wir hoch um die schöne Aussicht zu genießen und das Schloss von innen zu besichtigen. Danach fuhren wir weiter nach Diepholz zu einem Bergbauernmuseum. Oben auf der Alm ließen wir uns bei bestem Wetter zu einem Bierchen auf der Terrasse im wunderschön angelegten Freilichtmuseum nieder und bewunderten die Landschaft. Abends kamen wir dann an unserem eigentlichen Ziel an: Das Waldfest in Holzschwang. Unser Abendessen bestand aus bereits im Vorfeld von Wolfgang nicht zu unrecht gepriesenen, über Holzfeuer gebratenen Hähnchen und dem ein oder anderen leckeren Bier. Sonntagsmorgens stand dann schließlich unser Auftritt auf dem Waldfest an. Um halb zehn begleiteten wir musikalisch die auf dem Waldfest stattfindende evangelische Messe. Im Anschluss stärkten wir uns alle mit einem typisch bayerischen Frühstück: Weißwurst und Brezel. Frisch gestärkt ging es dann an den eigentlichen Auftritt. Bis 13:00 Uhr unterhielten die Eifeler Musikanten das zahlreich erschienene bayerische Publikum. Stets gut versorgt mit Getränken hatten selbst wir Musiker mindestens genau so viel Spaß wie unser Publikum und unser treuer Fanclub, der uns auf der Tour begleitet hat.
Es waren drei wirklich gelungene, schöne Tage, die wir gemeinsam in und um Ulm verbracht haben. Und es ist bereits zu hören, dass eine solche Tour mit großer Wahrscheinlichkeit wiederholt wird. Nicht zuletzt, weil man hier einfach nicht so gute Hähnchen findet...
An dieser Stelle möchten wir uns nochmals herzlichst bei unseren Tour-Organisatoren bedanken. Ein Riesen-Dankeschön geht auch nach Holzschwang, wo man uns sehr herzlich aufgenommen hat und wir bestens versorgt wurden.
Außerdem möchten wir bereits jetzt auf unser Oktoberfest aufmerksam machen. Dieses findet am 22./23. September im Gemeindehaus statt. Im Rahmen unseres 55-jährigen Bestehens haben wir am Samstagabend (22.9.) ein besonderes Highlight zu bieten: Es werden uns 2 Gastvereine aus Gailingen und Mehrhof abends mit einem Gemeinschaftskonzert unterhalten. Weitere Details hierzu und zum weiteren Rahmenprogramm werden wir in Kürze bekannt geben.
Weitere Termine des Musikvereins Spangdahlem:
Am 1. August findet unsere erste Probe nach der Sommerpause statt.
12. August: Auftritt in Binsfeld, Uhrzeit wird noch bekannt gegeben.
19. August: Auftritt in Dudeldorf 18:00 Uhr
2. September: Auftritt in Meerfeld 16:00 Uhr
Bei Rückfragen melden sie sich einfach bei unserem 1. Vorsitzenden Julian Knauf Tel. 0160-99136548 oder besuchen sie uns online: www.mv-spangdahlem.de


TV vom 18.09.2007:

Johann Kremer und "sein" Verein werden 50


Der Musikverein St. Quirinus Spangdahlem hat sein 50-jähriges Bestehen "auf der Schapp" gefeiert. Bei bestem Wetter genossen die zahlreichen Besucher ein abwechslungsreiches Programm, gespickt mit vielen kleinen Höhepunkten.



Höhepunkt beim Jubiläumsfest des MV Spangdahlem war die Ehrung verdienter Mitglieder. Foto: MV Spangdahlem
Spangdahlem. (red) Nach einer feierlichen Messe am frühen Abend, die der Musikverein St. Quirinus Spangdahlem musikalisch mitgestaltete, begann "auf der Schapp" das Jubiläumsfest. Gestartet wurde mit der Präsentation der neuen Vereinschronik, die vom Verfasser Günther Klassen vorgestellt wurde. Aufmerksam verfolgten aktive, inaktive und ehemalige Mitglieder, aber auch alle anderen Festbesucher die Anekdoten, die Klassen anschnitt. Anschließend bedankte sich der Musikverein bei Klassen für die vielen Stunden, die er in die Chronik investiert hatte und überreichte ihm einen Präsentkorb und seiner Frau einen Blumenstrauß. Weiter ging es mit dem Musikverein Herforst, dem Mandolinenorchester aus Wintersdorf und dem Musikverein aus Gransdorf.

Am nächsten Tag spielten zum Frühschoppenkonzert die Feuerwehrkapelle aus Pickließem und der Musikverein aus Oberkail. Nachmittags präsentierten sich die Musikvereine aus Wolsfeld, Beilingen, Eisenschmitt, Preist und Speicher. Rudolf Becker, Bürgermeister der VG Speicher, und Ortsbürgermeister Rodens gratulierten dem Verein. Zum Ausklang spielte die CE-Band vom Flugplatz Spangdahlem.

Besonderer Höhepunkt waren die Ehrungen durch den Kreismusikverband Bitburg-Prüm, vorgenommen von Matthias Thiel. Johann Kremer wurde als Gründungsmitglied für 50 Jahre aktives Musizieren im Musikverein Spangdahlem mit der Goldenen Ehrennadel mit der Zahl "50" sowie einem Ehrenbrief des Landesmusikverbands geehrt. Auch der Musikverein bedankte sich bei seinem langjährigen Mitglied mit einem Präsentkorb und mit Blumen für seine Frau. Weiterhin wurde Peter Kluge für 20 Jahre aktives Musizieren mit dem Silbernen Ehrenzeichen geehrt. Für zehn Jahre Musizieren im MV Spangdahlem erhielt Julian Knauf das Ehrenzeichen in Bronze.

Mit dem Jugendehrenzeichen in Silber wurden Laura Knauf, Isabel Rodens, Eva Maria Schmitt, Myriam Müller und Richard Gerten geehrt. Bei Bernd Willems bedankte sich der Verein für seine langjährige Tätigkeit als Erster Vorsitzender und überreichte ihm ein kleines Präsent sowie seiner Frau einen Blumenstrauß.

Fotos vom Fest: www.mv-spangdahlem.de

TV vom 21.8.2007:

Vom Gesang zur Blasmusik


Zwei Tage lang wird am kommenden Wochenende in Spangdahlem gefeiert, denn der Musikverein "St. Quirinus" besteht seit 50 Jahren. Aus diesem Anlass wird am Samstag auch die ausführliche Chronik des Vereins vorgestellt.

Spangdahlem. (lyv) Mit einer Chronik von 180 Seiten kann sich wohl kaum ein Musikverein rühmen. In Spangdahlem ist dies nicht verwunderlich, lebt hier doch Günther Klassen, der seit vielen Jahren alles aus seinem Heimatort sammelt, was ihm in die Hände fällt. Und da er nicht "Nein" sagen kann, hat er die Bitten der Vereinsmitglieder erhört und eine Chronik verfasst, in der alles steht, was den Musikverein interessant macht. Da werden Musik- und Tanzkapellen schon vor Gründung des heutigen Musikvereins beleuchtet, wie auch die persönliche Situation einzelner damaliger Mitglieder. Lustige Anekdoten, Zeitungsartikel und Fotos aus alter Zeit beleben die Chronik erheblich. Und man erfährt, dass die damals noch eigenständigen Dörfer Spang und Dahlem bereits um die Jahrhundertwende je einen Gesangverein und je eine kleine Musikgruppe hatten, die auch bei Tanzveranstaltungen den Ton angaben. Und in den zwanziger Jahren gab es in beiden Orten ein Mandolinenorchester. Wie überall hatten sich die musikalischen Aktivitäten in den Kriegsjahren aufgelöst und nach dem Krieg neu formiert, "zunächst in losen Gruppen, die nur zu Prozessionen Musik machten", sagt Klassen.

Aus Mitgliedern des Männergesangvereins Spang, mit den Initiatoren Johann Kremer, Heinz und Bernhard Lehnertz und Willi Silvanus, wurde schließlich 1957 mit 16 aktiven Musikern der Musikverein Spangdahlem gegründet. Den Vorsitz übernahm Jakob Pelzer aus Eisenschmitt, der bereits seit vielen Jahren den Städtischen Musikverein Bitburg und Dudeldorf dirigierte. Die Geschäftsführung blieb weiterhin bei den Vorstandsmitgliedern des Gesangvereins.

Den ersten Auftritt als Verein hatte die Truppe am Pfingstsonntag 1957 zum 30-jährigen Stiftungsfest des Männergesangvereins Dahlem und war "nach zweijährigem Bestehen schon auf beachtlichem Niveau", wie das Wittlicher Tageblatt am 25. August 1959 berichtete. Pelzer blieb bis 1969 Dirigent des Musikvereins. Die offizielle Namensgebung "St. Quirinus", nach dem Schutzpatron der Gemeinde Spangdahlem, erfolgte 1968.

Günter Wagner löste 1970 Jakob Pelzer ab und blieb dem Verein bis 1992 treu. Eine Frau schaffte es dann an die Spitze des Vereins: Beate Weyandt-Bölter dirigierte bis Ende 2001. In den vergangenen sechs Jahren wechselten sich als Dirigenten Stefan Gorges aus Kyllburg und Fabian Ostermann aus Brauneberg ab. Zurzeit führen Nino Kuchhäuser und Alois Freiwald das 25-köpfige Orchester."Wir legen heute besonderen Wert auf die Jugendarbeit", berichtet Schriftführer Paul Schmitz. "Drei Jugendliche sind nach ihrer Ausbildung bereits fest im Hauptorchester integriert, fünf werden noch ausgebildet", sagt Schmitz. Und dass amerikanische Musiker von der nahe gelegenen Airbase aktiv im Verein mitwirken, freut die Spangdahlemer ganz besonders.

Das Programm des Jubiläumsfestes:

Samstag, 25. August: 17.30 Uhr, Festgottesdienst für die Lebenden und Verstorbenen des Musikvereins in der Pfarrkirche. 19 Uhr, Empfang der Besucher mit Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Peter Kluge. 19.30 Uhr, Vorstellung der Jubiläumsschrift: "50 Jahre MV St. Quirinus Spangdahlem" und Rückblick in das Jahr 1957 durch den Verfasser Günther Klassen. 20.30 Uhr, Ehrenspielen der Gastvereine.

Sonntag, 26. August: 10.30 Uhr, Frühschoppen mit den Gastvereinen. 12 Uhr, Mittagessen. 13 Uhr, Ehrenspielen der Gastvereine. 15 Uhr, Festansprachen, Ehrungen, Kaffee und Kuchen. An beiden Tagen Eintritt frei.